Eine Produktion der Carambolage: „Fräulein Else”

T fraeulein_else_640x480.jpg
Das Event ist abgelaufen.

von Arthur Schnitzler
in einer Bearbeitung von Stefanie Nagler 

Mit Viktoria Obermarzoner und Max G. Fischnaller 

Regie: Stefanie Nagler
Ausstattung: Sara Burchia
Licht und Technik: Lex Pallaoro
Bühnenbau: Robert Reinstadler
Fotos: Tiberio Sorvillo, Luca Guadagnini 


Das Stück 

Else, eine junge Anwaltstochter aus Wien, verbringt gerade ihren Urlaub in Italien, als sie ein beunruhigendes Schreiben der Mutter erhält. Ihr Vater habe Mündelgelder veruntreut, weshalb ihm eine Gefängnisstrafe drohe. Else solle nun die Familie aus ihrem gesellschaftlichen und finanziellen Ruin retten, indem sie den reichen Kunsthändler Dorsday um ein Darlehen bittet.
Dorsday ist angetan von der jungen, lebensfrohen Else und macht ihr ein unmoralisches Angebot: er leiht ihr das Geld nur unter der Bedingung, dass er sie fünfzehn Minuten nackt sehen darf.
Else ist hin- und hergerissen. Einerseits möchte sie das drohende Unglück von ihrer Familie abwenden, andererseits fragt sie sich, wie sie eigentlich dazu kommt, das alles auszubaden. Getrieben vom inneren Konflikt zwischen gesellschaftlicher und familiärer Verantwortung und dem Drang zur Selbstdarstellung, sieht Else am Ende nur eine einzige Lösung…
Arthur Schnitzler hat mit dieser Novelle aus dem Jahre 1924 nicht nur den Puls der damaligen Zeit erkannt, sondern ein Werk geschaffen, das bis heute in Zeiten von #MeToo an Aktualität nichts verloren hat. 
 

Der Autor 

Der österreichische Dramatiker Arthur Schnitzler wurde 1862 in Wien als Sohn eines Arztes geboren. Auch er selbst absolvierte ein Medizinstudium und arbeitete später als Arzt in seiner eigenen Praxis. Die literarische Tätigkeit spielte bereits seit 1880 eine Rolle in seinem Leben. Er war mit literarischen Größen seiner Zeit wie Hugo von Hofmannsthal und Richard Beer-Hofmann befreundet und zählte mit seinen Erzählungen und Dramen zu den Kritikern des K.u.K.-Systems.
Vor allem seine Dramen, in denen er mit großer Sensibilität die psychische Befindlichkeit seiner Figuren porträtiert und damit indirekt den Blick auf gesellschaftliche Fehlentwicklungen lenkt, trugen zu seiner Berühmtheit bei.
Zu den bekanntesten seiner Bühnenstücke, die auch heute noch häufig auf europäischen Bühnen aufgeführt werden, gehören “Liebelei” (1895), “Reigen” (1896/97) und “Professor Bernhardi” (1912). Auch seine Erzählungen und Novellen zählen zur Weltliteratur und zeichnen sich durch innovative Darstellungsformen wie den inneren Monolog (“Leutnant Gustl”, 1900) aus. Seine “Traumnovelle” (1925) wurde 1999 zur Grundlage von Stanley Kubricks Kinofilm “Eyes Wide Shut”.
Mit “Fräulein Else” hat er eine bewegende Novelle geschaffen, in der er die Doppelmoral der Gesellschaft und die Emanzipationsversuche einer jungen Frau porträtiert.  

Reservierung

Eintrittskarte

15,00 €

Reduziert

10,00 €
Freitag, 04. Mai 2018
20:30 Uhr
Samstag, 05. Mai 2018
20:30 Uhr
Mittwoch, 09. Mai 2018
20:30 Uhr
Donnerstag, 10. Mai 2018
10:40 Uhr
Freitag, 11. Mai 2018
20:30 Uhr
Mittwoch, 16. Mai 2018
09:45 Uhr
Donnerstag, 17. Mai 2018
09:00 Uhr
Freitag, 18. Mai 2018
20:30 Uhr
Samstag, 19. Mai 2018
20:30 Uhr

Abos

ABO 3

(persönlich)
30 €

ABO 10

(persönlich)
90 €

ABO 10

(übertragbar)
110 €

Unser ABO gilt auch im Theater in der Altstadt Meran, in der Dekadenz Brixen und im Stadttheater Bruneck.

Mit unserem ABO erhalten Sie ermäßigten Eintritt bei den Aufführungen der Vereinigten Bühnen Bozen VBB. Ebenso erhalten VBB-Abonnenten bei uns ermäßigten Eintritt. Geben Sie dies bei der Reservierung an und weisen Sie Ihr ABO an der Kasse vor.

Aktuelles Programm

Aktuelles Programm als PDF zum Downloaden

Statistik Saison 2017/2018

Comedy
152
KünstlerInnen
Comedy
16
Verschiedene Nationen
Comedy
92
Veranstaltungen
Comedy
7956
Zuschauer

Newsletter

Gerne senden wir Ihnen regelmäßig Informationen zu den aktuellen Programmen & News. Abonnieren Sie hier kostenlos unseren Newsletter.

Die Carambolage dankt

Sponsored by Alperia, ITAS Assicurazioni Versicherungen, Kreatif, Kuen Walter, Mediocredito Investitionsbank, Niederstätter AG, Parkhotel Laurin, Pompadour, rothoblaas, Tecnomag, Wirtshaus Vögele.
Unterstützt von den Kulturassessoraten des Landes (2017: 203.000€), der Stadt Bozen (2017: 58.000€) und der Autonomen Region Trentino-Südtirol (2017: 15.000€)