Fuckup Night Bozen | Vol. 01

R fuckupnightsbozen_640x480.jpg

Nächste Aufführung in ...

24
Tage
19
Stunden
0
Minuten
22
Sekunden

Moderation: Miriam Rieder

Gescheiterte Entrepreneure erzählen bei den Fuckup Nights von ihren größten Fehlern und Pleiten. Die 2012 in Mexiko entstandene, globale Bewegung hat nach über 200 Städten weltweit ihren Weg zur 1. Fuckup Night nach Bozen gefunden.
Drei Stories à 15 Minuten mit unglaublich vielen Learnings: Die Gäste auf der Bühne berichten offen und oft auf humorvolle Art von ihren unternehmerischen Misserfolgen, und was sie daraus gelernt haben.
Warum? Weil es spannend ist, weil Gescheiterte wahnsinnig viel zu erzählen haben, von dem andere lernen können, und weil wir einen Kulturwandel brauchen, wenn es ums Scheitern geht.
#sharethefailure


http://fuckupnights.com/bozen/


Reservierung

Eintrittskarte

10,00 €

Reduziert

10,00 €
Donnerstag, 13. Dezember 2018
20:30 Uhr

Ähnliche Events

Abos

ABO 3

(persönlich)
30 €

ABO 10

(persönlich)
90 €

ABO 10

(übertragbar)
110 €

Unser ABO gilt auch im Theater in der Altstadt Meran, in der Dekadenz Brixen und im Stadttheater Bruneck.

Mit unserem ABO erhalten Sie ermäßigten Eintritt bei den Aufführungen der Vereinigten Bühnen Bozen VBB. Ebenso erhalten VBB-Abonnenten bei uns ermäßigten Eintritt. Geben Sie dies bei der Reservierung an und weisen Sie Ihr ABO an der Kasse vor.

Aktuelles Programm

Aktuelles Programm als PDF zum Downloaden

Statistik Saison 2017/2018

Comedy
152
KünstlerInnen
Comedy
16
Verschiedene Nationen
Comedy
92
Veranstaltungen
Comedy
7956
Zuschauer

Newsletter

Gerne senden wir Ihnen regelmäßig Informationen zu den aktuellen Programmen & News. Abonnieren Sie hier kostenlos unseren Newsletter.

Die Carambolage dankt

Sponsored by Alperia, ITAS Assicurazioni Versicherungen, Kreatif, Kuen Walter, Mediocredito Investitionsbank, Niederstätter AG, Parkhotel Laurin, Pompadour, rothoblaas, Tecnomag, Wirtshaus Vögele.
Unterstützt von den Kulturassessoraten des Landes (2017: 203.000€), der Stadt Bozen (2017: 58.000€) und der Autonomen Region Trentino-Südtirol (2017: 15.000€)